„Gemeinsam Grenzenlos Gesund“

Gemeinsame grenzüberschreitende Gesundheitsversorgung Niederösterreich – Südmähren – Südböhmen

Durch die grenzüberschreitende Kooperation zwischen den grenznahen niederösterreichischen Kliniken Melk und dem Krankenhaus Znaim konnte sich das Landesklinikum Melk als einziges Endometriosezentrum in Niederösterreich etabilieren. Jede zehnte Frau im gebärfähigen Alter ist von dieser chronischen Erkrankung der Gebärmutterschleimhaut betroffen. Begleiterscheinungen sind starke Schmerzen und unerfüllter Kinderwunsch. Betroffene Frauen erhalten im Landesklinikum Melk eine schnellere Diagnose und Therapie.

Weitere Schwerpunkte des Projektes bilden:

  • Grenzüberschreitende Krankenhauskooperation zwischen dem grenznahen niederösterreichischen Klinikum Hollabrunn und dem Krankenhaus Znaim im Fachbereich der Strahlentherapie. Ziel ist die  radioonkologische Behandlung einer definierten Anzahl von Patientinnen und Patienten im Krankenhaus Znaim.
     
  • Grenzüberschreitende Rettungskooperation: Aufbau eines Netzwerks für Notfallkooperation, Harmonisierung der Kommunikationstechnologie zwischen den Notfallzentralen durch Software-Anpassung und Durchführung einer grenzüberschreitenden Rettungsübung

Vorgängerprojekte „Gemeinsam Grenzenlos Gesund“

Zdraví – Gesundheit

2008 startete Niederösterreich mit Südmähren das Projekt „Zdraví – Gesundheit“, in dem erste Schritte im Bereich der grenzüberschreitenden Erfassung der Gesundheitssituation, der Krankenhauskooperation und im Rettungsdienst gesetzt wurden.

Projektergebnisse:

  • Patientenfolder „Medizinische Behandlung in Europa“
  • Patientenfolder „Ihre Rechte als österreichischer Patient in Tschechien“ für die Österreichische Bevölkerung und
    „Ihre Rechte als tschechischer Patient in Österreich“
  • Grenzüberschreitender Gesundheitsbericht Niederösterreich – Südmähren
  • Sprachführer „Tschechisch für das Gesundheitswesen“
  • Situationsanalyse einer möglichen grenzüberschreitenden Zusammenarbeit im Rettungswesen
  • Initiierung eines grenzüberschreitenden Rettungsvertrags

Gesundheit ohne Grenzen

Das Vorgängerprojekt „Zdraví – Gesundheit“–- ebnete den Weg zu einer langfristigen und tragfähigen Zusammenarbeit zwischen Niederösterreich und Südmähren im Gesundheitswesenzum Wohl der Bevölkerung, zur Stärkung der regionalen Wirtschaft und zum Abbau von Ungleichheiten im Zugang zu Gesundheitsdienstleistungen.

 „Gesundheit ohne Grenzen“ baut auf diesen Ergebnissen auf und vertieft die Kooperation. Ebenso wird durch die Mitwirkung des Kreises Vysocina die Kooperation ausgeweitet.

Das Projekt widmet sich insbesondere folgenden Themenbereichen:

  • Humanressourcen im Gesundheitswesen – Analysen Niederösterreich, Südmähren und Vysocina
  • Strategische Möglichkeiten der grenzüberschreitenden Krankenhaus-kooperation
  • Innovative Lösungsansätze für das Gesundheitswesen im Bereich des demographischen Wandels und Alterung der Bevölkerung
     
    Weitere Informationen: http://www.zdravi-gesundheit.eu/