Bridges for Birth (B4B)

Grenzüberschreitende Kooperation Niederösterreich - Slowakei

Die Grenzregion Österreich-Slowakei wächst immer stärker zusammen, auch im Gesundheitswesen.

Im Rahmen des INTERREG V-A SK-AT 2014-2020 Projekts „Bridges for Birth“ soll eine Partnerschaft zwischen dem Landesklinikum Hainburg und der Kinderuniversitätsklinik Bratislava aufgebaut werden um die Versorgung der Neugeborenen in der Grenzregion weiter zu stärken. Das Kinderuniversitätsklinikum Bratislava liegt ca. 16 km vom LK Hainburg entfernt. In Hainburg erblicken jährlich ca. 700 Kinder das Licht der Welt, wobei der Anteil der slowakischen Mütter eine steigende Tendenz zeigt. In seltenen Fällen muss das Neugeborene nach der Geburt weiter versorgt werden bzw. bestimmte Werte zusätzlich abgeklärt werden. 

Da das LK Hainburg über keine Kinderabteilung verfügt und somit für neonatologische Notfälle nicht ausgestattet ist, werden diese in das 74 km entfernte LK Mistelbach oder ein anderes österreichisches Krankenhaus weitertransferiert. Im Projekt „Bridges for Birth“ wird eine zusätzliche Alternative, nämlich der Transfer vom LK Hainburg ins nahegelegene Kinderuniversitätsklinikum Bratislava, geprüft und abgeklärt. Anhand eines solchen neonatologischen Transfers wird auch die Zusammenarbeit zwischen den Rettungsdiensten weiter ausgebaut. 

Neben Patienteninformationen werden zudem zukünftige Kooperationspotentiale erarbeitet, um eine langfristige grenzüberschreitende Gesundheitsversorgung zwischen Niederösterreich und der Slowakei zu etablieren.

Allgemeine Projektinformation

Eckdaten des Projekts

Projektname: Bridges for Birth
Projektakronym: B4B
Projektnummer: B204
Prioritätsachse: Prioritätsfeld 4: Stärkung der grenzüberschreitenden politischen und institutionellen Zusammenarbeit
Spezifisches Programmziel: Nr. 4.1.: Stärkung der Institutionellen Zusammenarbeit in den Grenzregionen durch  die Mobilisierung und den Kapazitätsaufbau in der Planung und Umsetzung auf allen Verwaltungsebenen.

Projektpartner

Lead Partner (LP): Gesundheitsministerium der Slowakischen Republik
Partner (PP1): NÖ Landesgesundheitsagentur (NÖ LGA)
Strategischer Partner: Nationales Institut für Kinderkrankheiten Bratislava (NÚDCH)

Projektfinanzierung

Das Projekt wird im Rahmen des Kooperationsprogramms INTERREG-V-A SK-AT durchgeführt und wird mit bis zu 85% aus dem Europäischen Fonds für Regionalentwicklung (EFRE) kofinanziert.

Mehr Informationen über das Kooperationsprogramms (CP) INTERREG V-A Slowakei – Österreich finden Sie hier: https://www.sk-at.eu/de/

Projektbudget

Das gesamte Projektbudget beträgt € 426 600 Euro. Davon sind 85% aus dem Europäischen Fonds für Regionalentwicklung (EFRE) kofinanziert. Das Projektbudget teilt sich auf die Partnerbudgets des Lead Partners (Gesundheitsministerium der Slowakischen Republik) mit € 59 200 und des Partners (NÖ Landesgesundheitsagentur) mit € 367 400 auf.

Projektlaufzeit (verlängert)

Juni 2018 bis April 2022

Arbeitspakete

Das Projekt ist in fünf Arbeitspakete gegliedert:

AP1: Management

  • Inhalt: Projektadministration, -management und -dokumentation (halbjährliche Erstellung von Finanz- und Fortschrittsberichten, evtl. Änderungsanträge), Projektkoordination und Abstimmung zwischen den Projektpartnern, Programmbehörden, Expertengruppen und Stakeholdern.

AP2: Kommunikation

  • Inhalt: Regelmäßiger Austausch und Abstimmung zwischen den Projektpartnern, Organisation und Durchführung von Veranstaltungen, zweisprachige Information zum Projekt (Internet, Präsentation), Presseaussendungen und Information für relevante Stakeholder und der Öffentlichkeit.

AP3: Definition der Potenziale für eine zukünftige grenzüberschreitende Patientenversorgung – Strategieplan „Kooperationsagenda 2020“

  • Inhalt: Erhebung der Ist-Gesundheits- und Versorgungssituation in der Grenzregion und die Entwicklung von kurz-, mittel- und langfristigen grenzüberschreitenden Kooperationspotenzialen.
  • Output: Strategieplan „Kooperationsagenda 2020“

AP4: Rettungskooperation beim Transport von neonatologischen Notfällen als Beispiel für einen zukünftigen Rettungsvertrag

  • Inhalt: Klärung rechtlicher Fragestellungen und Verrechnungsmechanismen für den grenzüberschreitenden Rettungstransport
  • Output: Vorschlag eines zukünftigen Rettungsvertrages zw. AT – SK

AP 5: Krankenhauskooperation im Bereich Neonatologie

  • Inhalt: Ziel ist es, in diesem Pilotprojekt eine Alternative für die weitere Versorgung von Neugeboren im LK Hainburg aufzuzeigen. Eine Kooperation mit der Neonatologie Abteilung des naheglegenen Kinderuniversitätsklinikum Bratislava wird aufgebaut und alle erforderlichen prozessualen und rechtlichen Schritte eines Transfers zwischen Hainburg und Bratislava werden abgeklärt.

Output: Handlungsleitfaden zur grenzüberschreitenden Patienteversorgung am Beispiel der Neonatologie; Transport von mind. 5 neonatologischen patienten aus dem LK Hainburg in das nationale Institut für Kinderkrankheiten Bratislava

Download Projektposter

 

Zeitliche Projektmeilensteine

2017
November 2017: Einreichung des Projekts

2018
Juni 2018: Projektbeginn
19. September 2018: Auftaktworkshop + Projektpartnertreffen in Bratislava (1)
27. November 2018: Projektpartnertreffen in Hainburg (2)

2019
12. Februar: Projektpartnertreffen in Hainburg (3)
6. Mai: Kick-off Veranstaltung in Hainburg inkl. Presseaussendung
20. Mai: Projektpartnertreffen in Bratislava (4)
27. September: Projektpartnertreffen in Hainburg (5)

2020
4. März: AP5 Probetransfer Hainburg - Bratislava
8. Juni: PP1 Annahme Änderungsantrag (Budgetversschiebung)
15. Juli: (virtuelles) Projektpartnertreffen (6)
5. November: LP + PP1 Annahme Änderungsantrag (Verlängerung, Budgetverschiebung)
25. November: (virtuelles) Projektpartnertreffen (7)

2021

24. März: (virtuelles) Projektpartnertreffen (8)

14. Juli: AP5 Expertentreffen

4. Oktober: (virtuelles) Projektpartnertreffen (9)


2022
April 2022: Projektende

Projektfortschritt

Projektänderung 5. November 2020

Die seit März 2020 epidemiologisch angespannte Situation rund um Covid-19 hat erheblichen Einfluss auf das Projekt, die einzelnen Arbeitspakete und die noch ausstehenden Projektaktivitäten. Im Gesundheitsbereich sind alle personellen Ressourcen - sowohl auf österreichischer als auch auf slowakischer Seite - vollständig zur Bewältigung und Bekämpfung der Pandemie eingesetzt. Die Grenze zwischen dem LK Hainburg und dem Kinderuniversitätsklinikum Bratislava war zeitweise geschlossen und der Grenzübertritt unterliegt strenger Aus- & Einreisebeschränkungen. Daher wurde ab Sommer 2020 vom Projektteam eine Projektänderung vorbereitet, die unter anderem eine Projektverlängerung um 1,5 Jahre bis April 2022 vorhersieht. Die Projektänderung wurde am 5.11.2020 genehmigt.

Probetransfer 4. März 2020

Im Rahmen des Arbeitspaket 5, Krankenhauskooperation im Bereich Neonatologie, konnte am 4. März 2020 erstmals ein Probetransfer neonatologischer Patienten zwischen dem LK Hainburg und dem Nationalen Institut für Kinderkrankheiten (NÚDCH) Bratislava durchgeführt werden. In der Trockenübung wurden alle medizinischen und administrativen Schritte durchgeprobt. Die Zusammenarbeit zwischen den niederösterreichischen und slowakischen Teams funktionierte einwandfrei, sodass in Zukunft die Pilotphase des Projekts beginnen kann.

Kick-Off Veranstaltung 6. Mai 2019 

Am 6. Mai 2019 fand die offizielle Kick-Off Veranstaltung des INTRERREG SK-AT 2014-2020 Projekts "Bridges for Birth" in der Kapelle des Landesklinikum Hainburg statt. Sowohl österreichische als auch slowakische politische VertreterInnen, MedienvertreterInnen, VertreterInnen der Projektpartner sowie Projektinteressierte nahmen daran teil und informierten sich über die erste grenzüberschreitenden Kooperation zwischen Niederösterreich und der Slowakei im Gesundheitswesen. Die offiziellen Begrüßungsworte übernahmen dabei der niederösterreichische Landesrat Dr. Martin Eichtinger sowie der slowakische Staatssekretär im Gesundheitsministerium der Slowakischen Republik Prof. MUDr. Stanislav Špánik, CSc.

Kontaktdaten

Für mehr Informationen zum Projekt steht Ihnen das Projektteam gerne zu Verfügung:

NÖ Landesgesundheitsagentur
Stabstelle EU Agenden / Healthacross

Julia Winkler, MA
Tel: +43 2742 9009 - 12026
E-Mail: julia.winkler(at)healthacross.at

 

Gesundheitsministerium der Slowakischen Republik
Implementation of International Projects and International Policies

Ing. Zuzana Matloňová, PhD.
Tel.: 00421 918 576 623
E-Mail: zuzana.matlonova(at)health.gov.sk

Weitere Links